keine BaZ

Nachdem ich mich dazu entschieden habe, gnädigst das Gratisabo der BaZ anzunehmen, habe ich nie eine Zeitung erhalten. So bleibe ich weitgehend frühmorgendlich unbebazt. Soll eben nicht sein. Dafür weckt mich jeden Morgen Punkt 5.55 Uhr das Mofa des Zeitungsverträgers. Erinnert mich dann an den Film „Und täglich grüsst das Murmeltier“, toller Film übrigens. Nein, ausnahmsweise schweife ich nicht vom Murmeltier zum Bären. Obwohl die BaZ heute ein grosses Bild vom toten Bären JJ3 brachte. Wahrscheinlich als Kontrapunkt zu Flocke, dem Kuscheleisbären.

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

3 Gedanken zu „keine BaZ“

  1. REPLY:
    Wie aufmerksam von Ihnen, Frau Acqua, geradezu detektivischer Spürsinn! Bekomme die BaZ als Secondhand-Lesestoff am Mittag. Meistens reicht die Zeit erst abends, womit die Aktualität dann schon deutlich reduziert ist. Aber immerhin. Zudem bringt die BaZ eine Gratis-Grossauflage am Freitag, darum übrigens das Wort „weitgehend“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.