NewsGierig

Politblog von Pia Fankhauser

 

Pauschalsteuer abschaffen für alle

Dieser Artikel wurde am 5. November 2014 um 12:39 von Pia Fankhauser in der Kategorie Allgemein veröffentlicht und zuletzt am 6. November 2014 editiert.
Tags: , , .

Die Pauschalsteuerabschaffungs-Initiative der SP Baselland (Schluss mit den Steuerprivilegien) wurde 2012 mit über 60 % angenommen, der Gegenvorschlag abgelehnt. Der Grundsatz der Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit wurde damit für alle im Kanton Wohnenden wirksam. Mit der Abstimmung am 30. November haben nun auch diejenigen Kantone, die noch pauschal besteuern, Gelegenheit, Gerechtigkeit zu schaffen. Gerade die Tourismuskantone bekämpfen die Initiative. Steuern als Geschäftsmodell sind ja sehr beliebt. Eine solidarische Gemeinschaft wie die Schweiz kann es sich aber nicht leisten, normale Steuerzahlende mit raffinierten Steuererklärungen alljährlich zu beschäftigen, während andere so locker ihre Ausgaben abrechnen können. Einen kleinen Einblick gibt diese Seite über Pauschalsteuern Wetten, dass die Wohnungsnot z.B. in St. Moritz nach Abschaffung der Pauschalsteuer etwas kleiner wird? Baselland zumindest hat es locker geschafft, die Häuser und Wohnungen mit normalen Steuerzahlenden zu füllen. Ob mehr oder weniger eingenommen wurde, ist noch nicht klar. 13 von 16 Pauschalbesteuerten sind weggezogen in einen Kanton, der es ihnen noch einfach macht.

Macht es wie die beiden Basel: Ja zur Abschaffung der Pauschalsteuer!

1 Kommentar

Familie und Gerechtigkeit

Dieser Artikel wurde am 14. November 2013 um 15:56 von Pia Fankhauser in der Kategorie Denk-Rad veröffentlicht und zuletzt am 18. November 2013 editiert.
Tags: , , .

Am 24. November gibt es wieder Einiges zu entscheiden. Wollen wir, dass die Vignette Fr. 100.00 kostet? Wollen wir, dass die Lohngerechtigkeit in einem Betrieb innerhalb eines Verhältnisses von 1:12 bleibt? Wollen wir, dass für Kinder, die selbst betreut werden, auch ein Steuerabzug gemacht werden kann? Beschränke mich nun auf die Familieninitiative, bei der die SVP für einmal die Gerechtigkeit ins Spiel bringt. Im Wissen, dass wir nie absolute Gerechtigkeit schaffen können (deshalb kämpft die SP immer weiter), sollen hier, gerade hier!, verschiedene Betreuungsmodelle gleichgestellt werden. Es ist eigentlich vor allem ein steuertechnischer Sündenfall. Bereits jetzt gibt es einen Kinderabzug, es gibt Kinderzulagen. Weshalb aber nun die Eltern dieser Kinder noch einen Abzug für die Betreuung machen sollen, ist nicht erklärbar. Denn wenn ich meine Wohnung selber unterhalte (ich bastle ja gerne), kann ich das nicht abziehen. Koche ich selber, kann ich das nicht als Geschäftsessen abziehen. Sogar wenn ich mit dem Velo fahre, kann ich meine Wattstunden nicht verrechnen, nur das Auto, weil ich das mit dem Benzin und den Kilometern belegen kann. So funktioniert unser System: wir müssen belegen, was wir abziehen. Bei den Krankheitskosten übrigens auch: Belege, Belege, Belege…Wie genau soll dies nun bei den selbst betreuten Kindern funktionieren? Und wenn sie in der Schule sind? Pro rata? Bis zu welchem Alter? Kindergarten? Alle, die noch unsicher sind: stimmt Nein. Und das mit der Gerechtigkeit schauen wir dann bei den Löhnen wieder an.

Keine Kommentare