Medien

Zum neuen Jahr (alles Gute dazu) einige Gedanken zur Medienlandschaft.

Im ersten Beispiel geht es um Medizinisches. In einem Artikel über Bandscheibenprobleme in der Schweizer Familie (Nummer 47/2013) wurde über eine Studie an der Zürcher Schulthess-Klinik geschrieben, die als Ergebnis hatte, dass Aerobic und Krafttraining bei Rückenschmerzen besser abschneiden würden als Physiotherapie. Interessant, dachte ich, und suchte die Studie. Nach langer Suche stiess ich auf die Studie, sie stammt aus dem Jahr 2001 und eigentlich ging es vor allem darum, dass Menschen, die in der Gruppe trainieren, motivierter sind. Davon stand aber im Artikel nichts, der Autor ging zu den Operationen über. Darf man das? Wer kontrolliert das? Wenn man weiss, wie sich das Wissen in der Medizin stetig vergrössert, darf man eigentlich nicht eine 12 Jahre alte Studie zitieren oder man sollte so korrekt sein, das Alter anzugeben.

Im zweiten geht es um die Politik. Beinahe wöchentlich rufen Journalisten und Journalistinnen an und wollen eine Meinung zu einem Thema. Mal geht es um den Lehrplan 21, mal um die Amtszeitbeschränkung in unserer Partei (und/oder die in die Runde geworfene Altersbeschränkung von 65) , mal um Honorar- und Spesenaffären. Es muss einfach eine Schlagzeile geben. Als ich bei der Amtszeitbeschränkung einfach unsere Statuten zitierte, meinte der Journalist, das gebe nun einfach einmal keine Schlagzeile. Gut, immerhin war er ehrlich. Er wurde dann doch noch fündig.

Opfern wir die Recherche für die Schlagzeile? Ist es wirklich die Schlagzeile, die die Leute interessiert? Was nehmen wir überhaupt an Informationen in dieser Flut von Mails, Blogs, Tweets, Printmedien und Radio noch auf? Ist Politik das, was in den Medien steht? Die SP Baselland berichtet über Homepage, Facebook und Twitter selber über wichtige Vorstösse. Diese Möglichkeit gab es früher nicht. Trotzdem bleiben die Printmedien für einen Teil der Bevölkerung wichtig. Wer die Medien hat, hat die Macht. Die grosse Herausforderung wird also sein, Vertrauen zwischen Medien, Politik und Gesellschaft herzustellen. Eine gute Aufgabe für das neue Jahr. Packen wir`s an.

 

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.