Vorbei, vorbei

WP_20130926_001ist es mit meiner Praxis. Gestern ging der geordnete Auszug über die Bühne. Habe sehr viel Bewunderung für die Zügelmanne (wahrscheinlich korrekt: Umzugsfachmitarbeiter), die überaus freundlich die komplexe Aufgabe übernahmen, die einen Möbel zu entsorgen (blauer Punkt), nach Oberwil zu bringen (grüner Punkt) oder ins Fricktal zu schippern (weisser Punkt). Das Laufband mit seinen 150 kg war die grösste Herausforderung und wurde dann schliesslich über das Fenster (zum Glück Erdgeschoss) ausgeschafft. Um 7 Uhr standen die drei bereit und um 11 Uhr konnten wir uns verabschieden. Für mich war dann noch ein Putztour angesagt, da um 16.00 Uhr schon die Abnahme vorgesehen war. Diese verlief mit den vier Herren rasch und einigermassen konfliktfrei. Meine Nachmieter haben einige Möbel übernommen und der Preis war meinerseits offenbar so tief angesetzt, dass sie sofort einverstanden waren. Die Frage, ob die Bilderleiste für sie notwendig sei oder nicht, wird wohl intern weiter geführt. Ich liess sie diskutierend zurück.

Heute wollte ich noch die Abmeldungssache bei der Gemeinde Bottmingen erledigen. Früher mussten Einzelunternehmungen gemeldet werden, heutzutage ist das nicht mehr so. Das geht über die Steuererklärung. Da die Abgrenzung schon Probleme bereitete (ich bekam von zwei Gemeinden eine Rechnung…) ging ich also auf die Gemeindeverwaltung. Dort beschied man mir, ich müsse zu den Steuern. Der Herr dort konnte mit mir (ohne Steuer-ID!) nicht viel anfangen, zumal ich steuertechnisch unter dem Namen meines Mannes subsummiert bin. Immerhin war ich offenbar schon seit letztem Jahr abgemeldet, warum auch immer. Schliesslich einigten wir uns auf meine Abmeldung per 30.9.13, die in die Steuererklärung 2013 fliessen sollte.

Damit hat das Projekt Physiotherapie-Praxis ein Ende gefunden und ich kann mich anderem zuwenden.

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

Ein Gedanke zu „Vorbei, vorbei“

  1. Ist Frau Martullo-Blocher steuertechnisch auch unter ihrem Ehemann subsummiert? Ein weiterer Emanzipationsschritt tut not: Individualbesteuerung! Man müsste die Steuerskala revidieren, das ist mir schon klar, wie auch die sogenannten Familienabzüge. Eine Aufgabe für die politischen Parteien. Die Frage ist zwar nicht neu, eine Lösung, die die Eigenständigkeit der jeweiligen Ehepartner berücksichtigt, aber immer drängender.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.