Hindernisfrei bauen!

Oft sind Bilder eindrücklicher als viele Worte. Hier ein Beispiel aus Binningen, wie an den Bedürnissen vorbei gebaut werden kann.

Oben die Baustelle des Pflegeheimes Schlossacker in Binningen. Ein riesiger Bau am Hang (das Leimental heisst so, weil es ein Tal mit zwei Hügeln ist…), immerhin im Dorfzentrum. Wollen Sie hier wohnen?

Unten der Eingang eines Blocks ebenfalls in Binningen. Hier wohnen viele ältere Leute, teilweise schon seit Jahrzehnten. Leider muss man ausziehen, wenn man gehbehindert ist. Es hat einen Lift, aber der ist nur über die Treppe (es gibt noch eine zweite daneben) zu erreichen! Rollator, Rollstuhl? Vergessen Sie es. Eine Rampe würde einen Bruchteil eines Zimmers im Pflegeheim kosten – aber eben. Vor einigen Jahren wurde rundumsaniert. Nicht aber die Treppe. Braucht es da Vorschriften? Wir war das mit dem Behindertengleichstellungsgesetz? Eigentlich würde etwas gesunder Menschenverstand ja ausreichen.

Zugang2
Baustelle Schlossacker
Zugang1
Eingang Schafmattweg

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.