Respekt bitte!

In der heutigen Sonntagszeitung wird in einem grossen Artikel über Demenz berichtet. In einigen Jahren sollen alleine in der Schweiz 300000 Menschen an Demenz erkrankt sein. Möglich. Aber viel dringender ist die Behandlung und Pflege der heutigen Demenzkranken und diese geschieht viel zu oft nur durch Medikamente. Sehr viele Demenzkranke haben einen ausgesprochen hohen Bewegungsdrang, dem in den Pflegeheimen meist keine Beachtung geschenkt wird. Es fehlt an Personal und diesem an der Zeit, um die Bewegungsempfehlungen, die auch für gesunde Menschen gelten, umzusetzen. Da bleibt noch sehr viel zu tun!

Was mich aber am meisten gestört hat, ist die die Abbildung von Demenzkranken unter Nennung ihres Vornamens. Es mag nicht der richtige sein, aber nur bei Kindern nutzen wir ausschliesslich Vornamen. Es mangelt den Autoren an der Sensibilität. Wenn schon ein Bild erscheinen muss, dann bitte mit Frau A. oder wenigstens Patientin A.B. . Auch Pflegende werden nicht mehr mit dem Vornamen angesprochen und haben einen Nachnamen verdient.. oder nicht?

Dann noch eine kleine Korrektur: Zumindest im Kanton Baselland zahlt der Kanton nur an die Infrastruktur, aber nicht an die Pflege. Der Kanton entscheidet, Patienten und Gemeinden bezahlen…

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.