Von Gurken und anderem

Die Prinzessin kommuniziert mit ihren Freundinnen, die sich zur Sprachverbesserung im Ausland befinden, per Skype. Modern und günstig dient es durchaus auch der Bildung. Ein Thema war die unterschiedliche Nachrichtengestaltung in den diversen Ländern. Während bei uns Gurken, Tomaten und Salate das Hauptthema bilden, sind in den USA und England ganz andere Themen im Vordergrund (DSK und Fussball sowie die königliche Familie). Die Frage bleibt, wieso es jedes Jahr eine gesundheitliche Bedrohung geben muss. Sie scheint ja örtlich begrenzt, auch wenn der Auslöser unbekannt ist. Leiden müssen nun die Gemüsebauern, die auf ihren Gurken und Tomaten sitzenbleiben. Erstaunlicherweise ist auch der Absatz von Erdbeeren eingebrochen, zumindest in Deutschland. Was ist das für ein System, das immer wieder dazu führt, dass Tonnen von Lebensmitteln vernichtet werden? Mal sind es Hühner, dann Schweine oder eben Gurken. Die Tiere tun mir am meisten leid. Da wir keine Kriege in anderen Ländern führen, kämpfen wir offenbar unsere Schlachten woanders.

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.