Harassenlauf

Begleitet von einem Superpuma und etlichen Polizisten ging gestern der mittlerweile berühmte Harassenlauf über die Wiese. Was aus Spass an der Freude begann, wurde nun zu einem streng reglementierten, von den Medien verfolgten Anlass. Es gab eine Zeit, da wussten nur die Einheimischen davon. Dann kamen die Medien. Dann viele Leute. Dann die Eskalation bis zur Messerstecherei. An der Fasnacht ist es übrigens auch so, aber erlaubt. Bin froh, dass der Harassenlauf friedlich stattfand. Natürlich muss danach aufgeräumt werden (Pfandabfall). Wäre wahrscheinlich günstiger zu organisieren als die Polizei. Was kostet so ein Superpuma pro Stunde?

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.