Hooligans

Am 29. November stimmen wir im Baselbiet auch über den „Beitritt zum Konkordat über Massnahmen gegen Gewalt anlässlich von Sportveranstaltungen“ ab (uff). Ebenso über die Änderung des Polizeigesetzes. Ich werde dagegen stimmen. Nicht weil ich Verständnis habe für Hooligans, denen es nur darum geht, alles und jeden auseinanderzunehmen. Sondern weil ich mich dagegen wehre, dass jeder, der sich im Umfeld eines Stadions bewegt, automatisch verdächtigt wird.
Art. 3: Nachweis gewalttätigen Verhaltens, b. glaubwürdige Aussagen oder Bildaufnahmen der Polizei, der Zollverwaltung, des Sicherheitspersonals oder der Sportverbände und -vereine
Der Fussballverband hätte schon längst die Macht, dagegen vorzugehen. Schon alleine wegen der Schweinegrippe müssten eigentlich diese Massenveranstaltungen verboten werden…

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

3 Gedanken zu „Hooligans“

  1. Es sind genügend Gesetze vorhanden, sie müssen nur angewandt werden!

    Auch der Fußballverband hat alle Möglichkeiten, dieses Treiben zu beenden! Wenn in einem Fansektor gefährliche Aktivitäten starten, müsste der Schiedsrichter verpflichtet sein, das Spiel sofort zu beenden. Die Mannschaft, deren Fans sich falsch verhalten haben, würde mit einer 3:0 Niederlage bestraft werden. Es würde zwei bis drei Meisterschaftsrunden dauern, dann würden sich die Fans selber kontrollieren, da es in der Regel nicht nur Chaoten sondern eben übereifrige Anhänger ihres Klubs sind und das Schlimmste eine Niederlage ist. Die Fans würden selber für Ordnung sorgen und das Problem wäre einfach gelöst. Die Frage ist nur, hat der Fußballverband den Mut zu dieser Handlung?

  2. sehr mutig deine meinung. ich stimme dir aber voll und ganz zu.

    hingegen hat die basler polizei am vergangenen freitag abend wohl noch „zufällig“ mit ihrem sinnlosen und übertriebenen einsatz am fussballspiel die letzten unschlüssigen auf ihre seite gebracht.

    tragisch!

  3. REPLY:
    Spiele nur noch gegen Heimatausweis! Ja, schade für den Sport. Ich gehe schon lange nicht mehr hin. Wer will sich schon durch einen Pulk von gepanzerten Polizisten zu seinem Sitzplatz durcharbeiten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.