Links Laufen

Am Sonntag ist Frauenlauf, Ehrensache dort mitzurennen. Start ist am Morgen um 9 und dann gehts über 10 Kilometer. Trainiert habe ich mässig fleissig mit dem Prinzen jeweils sonntags. Heute werde ich aber noch eine extra Linksrunde drehen, weils bislang eine schwierige Woche war. Dank dem Eipod (ein Geschenk des Prinzen der mir auch gerade „seine“ Musik draufgeladen hat) kann ich schön Aggressionen abbauen.

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

9 Gedanken zu „Links Laufen“

  1. REPLY:
    Prinz Pi, Breitbild, Brandhärd gehört? Ganz zu schweigen von Prinz Porno, Dr Dre und anderen. Es ist eine andere Welt. Prinz Pi ist übrigens gar nicht schlecht. Bringe ich dann beim „P“…

  2. REPLY:
    Prinz Porno. Schluck. Noch hören Wolf und Bär brav Jimy Hendrix, Steppenwolf und the Doors auf meinem portablen Musikabspielgerätchen. Und sind beeindruckt, dass Leute in meinem doch schon arg fortgeschrittenen Alter so wilde Musik hören. Ich bin ja gespannt aufs P. Heimlich werde ich vorerst mal Prinz Pi googeln und downloaden, damit ich bei den Raubtieren damit angeben kann.

  3. REPLY:
    Im übrigen sei noch angemerkt dass Prinz Porno sich so nannte, um mediale Aufmerksamkeit zu erlangen. Das Gegenteil war der Fall und so nannte er sich fortan Prinz Pi, sind also beide eine Person 😉

    Selbstverständlich habe ich dir auch noch andere Musik hochgeladen wie nur die, welche bevorzugt von 15-Jährigen mit Hosen in den Kniekehlen und Shirts im XL-Format bei 140 Körpergrösse gehört wird. MC Hammers „u can’t touch this“ ist frühmorgens ein Aufsteller par exellence.

  4. REPLY:
    Ach Herr Prinz! Gerade vor zwei Tagen habe ich eine MC Hammer Cd in die Flohmarktkiste des kleinen Bären geworfen! Ich hätte sie behalten müssen, wo ich doch vor allem frühmorgens dringend der Aufmunterung bedarf. Und: ich hätte punkten können bei den morgenmuffligen Raubtieren.
    Dieser Pornoprotz dagegen scheint mir etwas opportunistisch. Keine Eigenschaft, die ich schätze, aber wenn er gute Musik macht…

  5. REPLY:
    Prinz Pi empfehle ich wirklich, da die Texte meistens (ich kenne ja nicht alle Lieder) sehr Gesellschaftskritisch und dementsprechend intelektuell anspruchsvoll sind. Was wohl einen kleinen Unterschied zu den mehrheitlich einfältigen anderen Raptexten darstellt.
    Eins meiner Lieblingslieder ist „Peng peng peng“, eine sehr kritische Hinterfragung der Politik unter Bush junior.

  6. hier los? Kaum fällt ein P Wort, gehts rund und es wimmelt nur so von Originalen. Seid gegrüsst! Also es muss gesagt sein: Prinz Pi hat mich beim Frauenlauf so angetrieben, dass ich alle meine Rekorde geschlagen und nach 53 Minuten und 40 oder so Sekunden einmarschiert bin. Ungeschickterweise kamen die schnellen Rhythmen bergauf und die langsamen (Pirates of the Caribbean) bergab. Folge der Funktion „zufällige Titel“.
    Mein Favorit ist übrigens „Die alten Götter“ oder auch „Der Koloss von Rhodos“. Ja Frau Chamäleon, die jungen Tiere/Prinzen/Prinzessinnen hören tatsächlich unsere (!) Musik. Zum Glück aber auch anderes.

  7. REPLY:
    Frau Prinzessin: danke! Ich werde mir den mutierten Pornosänger einmal anhören – sofern der auf einer von mir technisch beherrschbaren Downloadsite zu hören ist…. Das ist, sagt der Wolf jeweils, für ältere Leute kompliziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.