Pflegeheim

Die Berichterstattung ist zunehmend auf Emotionen und Aufschrecken ausgerichtet. Nun wurde der Fall im Pflegeheim Entlisberg bekannt, wo eine bzw. mehrere Pflegende Patienten nicht pflegten sondern demütigten und mit dem Handy filmten. Dann wurde tatsächlich über Lohn, Ausbildung und Kostendruck diskutiert. Als ob es einen Grund dafür geben könnte! Was uns wirklich zu denken geben sollte, ist, dass es ja Mitwisser gab und die sich nicht sofort meldeten. Es müssen dringend Meldestellen her, wo Misshandlungen in Heimen anonym gemeldet werden können. Egal, ob bei Kindern oder Behinderten oder Betagten: wir müssen uns kümmern!
Keine Frage ist aber, dass Pflegende anständig entlöhnt, ausgebildet und motiviert werden. Diese haben dafür ihre Arbeit unter Achtung ethischer Grundsätze auszuführen.

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

2 Gedanken zu „Pflegeheim“

  1. …für diese Taten ist nicht in mangelnder Ausbildung oder zu tiefen Löhnen zu suchen. Sondern: Wir sind von morgens bis abends eingespannt in eine Art Megamaschine, müssen funktionieren wie Zahnrädchen und uns anpassen an tausend Schikanen. Kein Wunder werden primitive Ventile benutzt, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt. Ich möchte nicht hören, was für verbale Obszönitäten manche vorbildlichen Vorzeigemenschen im Schutze ihres fahrenden PKWs von sich geben. Tja, wir sind überfordert mit der von uns geschaffenen Realität. Demente zu plagen, ist dann eben auch nur ein mögliches Ventil. Das ist als Erklärung, nicht als Entschuldigung für diese Taten zu verstehen. Frage: besteht die Lösung in noch mehr Kontrolle?

  2. REPLY:
    Alternative zur Kontrolle? Aber mir geht es eigentlich nicht um Kontrolle, sondern darum, dass man/frau hinschaut. Jetzt reden plötzlich alle von Pflegeheimen. Was war denn vorher? Es gab doch schon immer Vorfälle (zur Erinnerung die Mordserie in Luzern, die ja lange nicht aufgedeckt wurde). Warum aber gibt es nicht überall eine Meldestelle? Wir haben ja auch eine für Geldwäscherei…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.