Frauenquote

Fordere in Zeiten von Finanzkrisen und für die Zukunft eine Frauenquote von mind. 40 % für alle Verwaltungsräte und Leitungsgremien grosser Firmen. Wir können mal bei den Banken anfangen und dann uns weiterarbeiten. Oder fällt euch auch auf, dass nur Männer über Finanzkrisen lamentieren, die sie zum grossen Teil selber verursacht haben?

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

6 Gedanken zu „Frauenquote“

  1. Ich finde, alle Bankangestellten und Verwaltungsräte müssten jetzt eigentlich mit ihrem Privatvermögen haften – ob Frauen oder Männer.

  2. REPLY:
    Ich meinte eigentlich, Bankmanager und natürlich nicht Angestellte, da habe ich mich schändlich vertippt… Oder vielleicht ein Freud’scher Vertipper…

  3. Das fordern wir „alten“ Feministinnen ja schon lange, die Quotenregelung, denn Frauen wissen besser mit Geld umzugehen und sind im Schnitt auch nicht so geld- und machtgierig. Bei uns scheint dies in den Genen zu liegen, dass wir rationaler, bodenständiger sind.

  4. REPLY:
    Obs in den Genen liegt, weiss ich nicht. Aber ich konnte immer noch keine Frau bei den Diskussionen entdecken. Offenbar gibts einfach keine Bonus-bezahlte Frau. Aber natürlich darf frau auch Frau sein, wenn sie nicht so rational und bodenständig ist. @sun-ray: Oder bist du geld- und machtgierig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.