erschöpft

Nein, ich habe kein Burnout oder so, aber manchmal bin ich etwas erschöpft. Das heisst, ich kann nichts mehr schöpfen, weil mein Hirn trotz Zermarterung einfach nicht viel her gibt. So ist mein Leserbrief noch nicht „geschöpft“. Einen Anfang hätte ich schon: „Sie planten Betten und es kamen Menschen..“ aber dann geht mir irgendwie die Lust aus, zum 1000. Mal zu erklären, dass es dieses Spital braucht, dass man sich entscheiden muss, was man anbieten will, dass man ruhig auch mal schauen darf, welche Krankheiten bei uns häufig sind und welche nicht. Es geht nicht nur um DRG (zu deutsch: Fallkostenpauschale) und Betten. Es geht um Menschen, die krank sind, die nicht 1. Klasse versichert sind, die Pflege brauchen oder auch sterben. Dann geht es auch um die Menschen, die dort arbeiten sollen. Dem MRI ist es wohl egal, wo es arbeitet. Den Pflegenden, Therapierenden und anderen wohl eher nicht. Ach ja, da werde ich müde, weil ich es so oft schon erklärt habe. Gewissen Männern ist das wurscht, die rechnen DRG gegen Betten und fühlen sich noch als Schöpfer…

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

4 Gedanken zu „erschöpft“

  1. Du hast ja Deinen Leserinbrief: Sie planen Betten und es kommen Menschen, und so weiter. Das tut so gut, als alte Frau so was zu lesen. Danke!

  2. REPLY:
    Das wollte ich auch gerade schreiben: Du hast deinen Leserbrief ja schon fast geschrieben. Es fehlen nur noch da und dort ein paar Erläuterungen, weil Leserbriefleser höchstwahrscheinlich weniger helle sind als Blogger… 😉

  3. REPLY:
    ist ja gut, werde die Sache also an die Hand nehmen. Das mit dem Link wird wohl etwas schwierig ;-). Das nicht alle so helle sind, wie DIE Blogleserinnen ist mir auch schon aufgefallen. Halte euch auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.