Eigenartig

Es geschieht Eigenartiges: die Krankenkassen haben schon angekündigt, dass die Prämien in der Grundversicherung erhöht werden müssen. Die Kosten von Spitälern, Ärzten und Labors seien gestiegen. (Merke: Physiotherapeutinnen sind günstig!). Ein paar Seiten später: Roche freut sich über die Nachfrage bei ihrem Arthritis-Medikament. Der Umsatz ist gestiegen, der Gewinn von Roche auch. Schlage Folgendes vor:
1. Pharmafirmen werden verstaatlicht, ebenso die Krankenkassen (grosses Pfui, ich weiss) oder
2. Medikamente werden wie Zigaretten besteuert, diese Gesundheitssteuer fliesst direkt in die Grundversicherung.
3. 10 % (oder auch eine andere Zahl, bin schliesslich nicht Betriebsökonomin) der Gewinne in der Zusatzversicherung fliessen in die Grundversicherung. Zusatzversicherungen sind nämlich ein gutes Geschäft und interessanterweise ausserhalb der politischen Machtspiele, weil nicht im Krankenversicherungsgesetz geregelt.
Noch so nebenbei: die Kantone freuen sich immer über gute Zahlen ihrer Spitäler, die aber auch wieder von Steuern und Krankenkassenprämien bezahlt werden. Auch eigenartig…*seufz*

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

2 Gedanken zu „Eigenartig“

  1. Ja, schon eine spezielle Situation… da schreiben die Krankenkassen enorme Gewinne und machen massiv überhöhte Rückstellungen, trotzdem gehen die Prämien hinauf (für was sind dann die Rückstellungen?). Grundsätzlich stellt sich natürlich überhaupt die Frage, weshalb Krankenkassen Gewinn machen… Anscheinend wurden ja zu viele Prämien eingezahlt und zu wenig Leistungen ausbezahlt, sonst wäre ja ein Gewinn gar nicht möglich, das Gleiche gilt für Rückstellungen. Somit müsste jetzt eigentlich dieses Geld wieder zurück fließen aber es ist sicherlich keine Rede davon, dass jetzt sofort im nächsten Jahr die Prämien wieder ansteigen sollten…
    Aber eben, das ist das Problem bei unserem BAG, dort herrscht das glatte Chaos, keiner ist interessiert, die Situation mit Rückgrat in den Griff zu bekommen und der zuständige Bundesrat wurde ja früher auch von der Krankenkasse bezahlt und kann jetzt schon bei seinem Ausscheiden aus dem Bundesrat mit einem Verwaltungsratsmandat bei einer Krankenkasse oder Santésuisse rechnen… Und so gehen dann die Prämien locker weiter in die Höhe und es wird uns in der Tagespresse erklärt, dass die Medizin immer teurer wird…

  2. REPLY:
    Vielleicht kann Herr Schmid – wenn er denn geht – Herrn Couchepin grad mitnehmen? Ob es was ändert? Im Parlament sind ja auch noch einige „Lobbyisten“. Wieso lobbyieren Patienten (oder sind alle so gesund?) eigentlich nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.