Mieses Karma gibt gute Laune

„Mieses Karma“ geschrieben von einem Mann (David Safier) ist ein Buch für die gute Laune an Tagen, an denen gar nichts mehr geht. Hauptperson ist die zickige Fernsehmoderatorin Kim Lange, die den deutschen Fernsehpreis erhält, dann aber von Weltraumschrott erschlagen wird. Das Ganze ist so schräg und daneben, dass man das Buch erst am Schluss wieder weglegen kann. Am Donnerstag gekauft, ist mein Exemplar schon bei der dritten Leserin. Eine gute Investition für nachhaltig gute Laune.

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

7 Gedanken zu „Mieses Karma gibt gute Laune“

  1. Besteht Hoffnung, und mag sie noch so klein sein, dass sich diese Geschichte mit dem Weltraumschrott und einem journalistischen Exemplar, zweibeinig, in einem Fernsehstudio wiederholt, ja nicht nur einmal, sondern vielleicht sogar zu einem Mehrteiler ausgebaut werden kann? Und darf sich der Leser für die Fortsetzung seinen Protagonisten aussuchen? Das wäre doch endlich einmal interaktives Fernsehen im wahrsten Sinne des Wortes. Und nutzt dem Arbeitsmarkt.;)

  2. REPLY:
    das ist jetzt aber sehr böse! Im Buch enden die miesen Gestalten (Fernsehmoderatorin) als Ameisen. Wenn man die Anzahl Ameisen betrachtet, dann ist offenbar schon viel gegangen…Im Fernsehstudio von Weltraumschrott erschlagen zu werden, finde ich schwierig. Wer soll es denn sein?

  3. REPLY:
    ..*seufz*, das ist ja mein Pech, nur die bösen Dinge machen richtig Spass. Allerdings finde ich das alles den Ameisen gegenüber ungerecht, denn die armen Viecher können sich nicht gegen diesen Tort wehren.

    Wenn es genügend Schrott ist, wird das schon gehen. Es müssen ja nicht alle auf einmal erschlagen werden. Und wer, also *seufz*, das ist das nächste Problem. Die Auswahl aus der riesigen Menge an erschlagenswerten zweibeinigen fleischgewordenen plappernden Lochkartenstapeln fällt schwer, ja ist eigentlich fast unmöglich. Eine dilemmerierte Übung der besonderen Art.
    Vielleicht könnten wir mit Herrn Silbereisen beginnen?

  4. REPLY:
    Ach, der arme Florian, ja in dieser Sparte gäbe es wohl ameisenwürdiges Karmieren. Kenne allerdings Menschen, die sehr darunter leiden würden, wenn der liebe Florian nicht mehr in ihr Wohnzimmer eindringen würde.

  5. REPLY:
    *seufz* deswegen verzichte ich auch auf die Umsetzung dieser Fantasien ins reale Leben und habe mir als Ausgleich gerade das Buch aus der Bibliothek geholt. Ich bin gespannt!

  6. REPLY:
    Schon in der Bibliothek? Musste meines schon kaufen (nicht, dass es mich gereut hätte, aber trotzdem). Bin schon froh, dass jemand mit dem schönen Namen „the white lake knight“ sein Karma nicht fahrlässig zerstört. Viel Spass also!

  7. REPLY:
    …es wurde nicht zuviel versprochen, das Lesen macht wirklich Spass.

    Einer der Vorteile in dem Kaff, in dem ich wohne, sind die Bibliotheken, siehe http://www.voebb.de spart so manchen Kauf.

    Dankefein für das schöne Kompliment mit meinem Namen.:))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.