Buch ungewollt

Andere machen die Brücke, ich erledige meine Blogarbeit…
Gelesen: Camus‘ „Les justes“. Nicht ganz freiwillig, da Prinzessin ausnahmsweise Hilfe brauchte. Französisch ist nicht so ihr Ding. Es endete damit, dass ich in einer Art Comic die Figuren aufzeichnete und mit Interaktionslinien verband. Eine Mischung von Kunst und Bücher-Mind Map. Eigentlich wäre das Terrorismus-Thema ja aktuell. Wurde aber nicht so behandelt. Wieso müssen sich Jugendliche eigentlich mit dem Tod von Werther, Romeo/Julia und Dora/Yanek beschäftigen? Als ob die Hormone nicht schon genügen würden…

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

2 Gedanken zu „Buch ungewollt“

  1. Hatte vor mehr als 50 Jahren Camus als Prüfungsthema. Mir ist aber nichts geblieben, von wegen Kultur und so. Und französisch war meine Muttersprache!War auch jung und hatte sicher andere Interessen, obwohl zu der damaligen Zeit Camus sehr „in“ war. Übrigens: Ich habe deutsch mehr mit Zeitungs- als mit Buchlektüre gelernt. Zeitungen haben mindestens einen Bezug zur Aktualität. Viel Glück für die Prinzessin.

  2. REPLY:
    Mein Prüfungsthema in Französisch war Sartre. Immerhin sind mir die Nashörner und die Verstorbenen, die sich immer in den Räumen aufgehalten und unterhalten haben, geblieben. Ob Sartre darüber so glücklich wäre? Nun ja, von Kafka ist mir auch nur noch der fürchterliche Käfer in Erinnerung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.