Regenschutz

Regen ist für Velofahrende ja nicht das Töllste. Nach Jahren mit Regenhose (warm und unpraktisch) nun Regenponcho in Rot gekauft. Bei Wind fühle ich mich nun wie auf dem Silvaplaner-See, aber es ist hübsch anzuschauen, wie sich die Regentropfen auf dem Vorderteil zu einem kleinen Teich vereinigen. Einzig beim Linksabbiegen – korrekterweise natürlich mit Handzeichen – wirds schwierig, da sich der Regenschutz schützend um mich schlingt und ich den Arm nicht rechtzeitig rausbekomme.
Angesichts von Marssonden und anderen technischen Errungenschaften harre ich noch der Dinge, die regenschützend auf mich zukommen mögen.

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

5 Gedanken zu „Regenschutz“

  1. Mein Regenschutz? Nicht Velo fahren, wenn’s regnet. 🙂

    Oder dann, sich einfach nicht nerven, wenn man klitschnass am Ziel ankommt. Passiert mir öfters mal.

  2. REPLY:
    Ich muss von Berufs wegen Velo fahren. Meine Patienten sind so schön verteilt, dass ich sonst mein Pensum einfach nicht schaffe. Zu Fuss nicht und mit dem Auto verliere ich interessanterweise enorm viel Zeit mit Stauarbeit. Begreife einfach nicht, dass nicht mehr Velo fahren. Wobei: bei Regen verstehe ich es. Schade, dachte schon, dass jemand die perfekte technische Lösung für mein nasses Problem hätte. Bleibe ich halt bei meinem Freund Sancho Poncho.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.