Vaspel

Herr Vasella und Herr Ospel, bekannt auch als Vaspel, haben ja ihr nicht ganz verdientes Einkommen gemeinsam. Gestern noch erfahren, dass die Löhne in den Geschäftsleitungen um 16 % gestiegen sind. Dann stimmen wir nächstes Wochenende noch über die Unternehmensteuerreform BL ab, damit gewisse Herren noch weniger abliefern müssen. Gohts no? Aber wie ich die Schafe kenne, werden sie allem zustimmen und erst merken, dass etwas falsch gelaufen ist, wenn kein Gras mehr da ist.

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

4 Gedanken zu „Vaspel“

  1. Ich bin ja dafür, dass die Manager sich so hohe Löhne auszahlen dürfen wie sie wollen, so lange der tiefste Lohn in ihrem Unternehmen einen bestimmten Prozentsatz des höchsten Lohns nicht unterschreitet. Sagen wir, der tiefste Lohn müsse mindestens 1/4 % des Lohnes des Topmanagers betragen. Wäre doch fair, oder? Das ergäbe im Falle von Vasella einen Mindestlohn von etwas mehr als Fr. 7500.-

  2. REPLY:
    ja, warum nicht. gilt dann aber wirklich für alle! aber ob das durchkommt? würde glatt meine praxis aufgeben und zu novartis wechseln (hätte da noch einen handelsmittelschulabschluss…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.