Sprache

Heute Artikel im ÖKK-Magazin gelesen: „Möchten Sie noch einen Bissen“, brüllt sie einem über 100-jährigen Hutzelfraueli beherzt ins Ohr. Auf ein Nicken taucht Tuna (die Pflegerin) den Löffel in den Kakao und schiebt sanft glibberige Brotbrocken in den zahnlosen Mund.
Gohts no? Ist das unser Bild vom Alter? Der Artikel beschreibt übrigens die Arbeit einer Pflegerin in einem Altersheim, wo es offenbar von Hutzelfraueli und -mannli nur so wimmelt.

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

7 Gedanken zu „Sprache“

  1. Rügen! Oder sich einmal mehr über den sinkenden Qualitätsanspruch in Druckerzeugnissen wundern.
    Und: nicht alles, was im Duden steht, ist automatisch richtig – auch wenns korrekt geschrieben ist.

  2. REPLY:
    hab noch nicht nachgeschaut, zweifle aber sehr daran. ehrlich gesagt hat es mich auch geschüttelt bei den „glibberigen Brotbrocken“ – erlaubt oder nicht..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.