Nervosität

langsam steigt die Nervosität, spürbar an den Unterhaltungen zwischen den Kandidierenden. Jetzt sind es noch vier Wochen. Vier Wochen Zeit um dem Kanton zu demonstrieren, wie unentbehrlich frau doch ist. Ich bin so ehrlich, wie ich es immer bin: langsam reicht es mir. Dutzende von Plakate grinsen mir jeden Morgen entgegen, die Zeitungen sind voll von Lobeshymnen und Inseraten. Ich kandidiere, weil ich zeigen wollte, dass es auch anders geht. Auf den Plakaten grinse ich immerhin nicht! Lobeshymnen gibt es nur ganz wenige, weil ich mich weigere, Leserbriefe selber zu schreiben und nur zur Unterschrift weiterzugeben. Ja ja, wird alles gemacht. rockhound hat sich in ihrem blog ja über die fakes aufgeregt, aber die fakes sind überall.

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.