Medien

Die Arbeit der Medien ist wichtig. Wenn aber am 1. August Medienschaffende auf die (vollbesetzten) Tische steigen und ohne Rücksicht herumtrampeln um ein möglichst gutes Bild zu bekommen, wird es schwierig. Die Medien haben viel Macht und Verantwortung, auch dies wäre einmal ein Diskussionsthema.

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

2 Gedanken zu „Medien“

  1. Ja genau, habe mich auch geärgert. Dieser Kameramann irgend einer TV Anstallt ist ohne Rücksicht auf Personen, Essen, Trinken oder Kleidungsstücke auf den Tisch gesprungen, ist über alles hinweggestiegen („über Leichen zum Erfolg“????) und liess sich auch vom Protest einer alten Frau nicht beirren. Alles, um bessere (?) Bilder als seine Konkurrenten liefern zu können. Rücksichtslosigkeit beim Generieren von Bildern, damit wir am Abend im Fernseher besser „im Bild“ sind? Auch sonst ist meine Einstellung gegenüber der Presse je länger desto getrübter.
    Negativ fällt mir aber insbesondere das Verhalten vieler PolitikerInnen gegenüber der Presse auf. Anstatt die Medienvertreter als das zu betrachten, was sie sind (Mitarbeiter eines profitorientierten Geschäftes, welches davon lebt, Neuigkeiten in mehr oder weniger korrekten Form möglichst rasch zu verbreiten) und ihnen entsprechend mit Vorsicht und Zurückhaltung zu begegnen. Vielmehr sind leider viele PolitikerInnen dazu übergegangen, die Medienvertreter als Möglichkeit zu betrachten, sich in Szene zu setzen und, so wird mindestens erhofft, seine eigenen Wahlchancen zu verbessern.
    Aus anderen Berufszweigen sind „mediengeile“ Vertreter schon lange bekannt, als Beispiel sind gewisse Vertreter der sportmedizinischen Szene zu erwähnen. In diesem Bereich sind diese Exponenten aber unter Insider bestens bekannt und werden mehr oder weniger offen belächelt. Ihre fachliche Reputation haben sie auf jeden Fall verloren.
    Wie ist das in der Politik? Warum werden PolitikerInnen, welche insbesondere dadurch auffallen, dass sie jedes Thema, welches irgendwo in irgendeiner Form in einem Pressemedium erwähnt worden ist, sich auf ihre Fahne schreiben und daraus eine politische Eingabe schreiben, von ihren Parteien geduldet? Das Einzige, was mit einem solchen Vorgehen erreicht wird ist, dass je länger je mehr die Medienvertreter die Politik bestimmen. Ist das das Ziel? Wollen wir PoiltikerInnen, welche den Medienschaffenden in die Hände spielen? Sollen die Medien bestimmen, welche Themen die PolitikerInnen in ihren Gremien behandeln?
    Lassen Sie mich Ihnen ein mögliches Beispiel darlegen, falls Sie wirklich nicht sehen wollen, um was es mir geht: Thema aggressive Hunde! Jeder Unfall durch einen Hund, ob mit Todesfolge oder nur Verletzungen, ist eine Tragödie. Aber: Es werden x-mal mehr Kinder durch Autos verletzt oder getötet, Autos welche durch UNS alle gefahren werden… Warum stürzen sich die PolitikerInnen auf das Thema Hunde (ich besitze keinen Hund!), wäre es nicht effektiver und somit politisch auch sinnvoller, sich betreffend die Autosituation politisch zu engagieren? Aber die Autos sind kein Thema in der Presse und man/frau würde sich ja gegen die Mehrheit im Volke wenden und damit seine Wahlchancen reduzieren. Dafür wurde aber das Thema Hunde in jedem Medium genügend breitgeschlagen. Wird jetzt in allen politischen Gremien über Hunde diskutiert, weil es politisch wirklich so wichtig ist und das Thema für unser Überleben so absolut relevant ist, oder weil es von der Presse derart breitgeschlagen worden ist, dass viele PolitikerInnen der Meinung sind, sie müssten sich auch der (Presse)Mehrheit anschliessen? Wie unabhängig sind unsere PolitikerInnen denn wirklich?

  2. REPLY:
    Gute Frage. Ich kann natürlich auf Mund-zu-Mund-Propaganda hoffen oder ich muss auf die Strasse und überzeugen, dann kann ich auch viele Briefe schreiben oder Inserate kaufen. Da ist es halt verlockend, die Presse zu benutzen, zumal diese ja davon lebt, wie Sie geschrieben haben. Meine Themen Alterspolitik und Förderung Langsamverkehr sind nicht so geeignet für reisserische Schlagzeilen. Ob damit meine Unabhängigkeit gesichert ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.