George Clooney und der Phototermin

Heute war mein Phototermin für die Nationalratswahlen. George Clooney alias E.N. war schon gestern dran 🙂 Natürlich werden es die besten Photos aller Parteien, aber Details werden keine verraten. Beim Photoshooting kam dann die Frage auf: sind Photos (das Wort schreibe ich übrigens bewusst mit „ph“, der alten Griechen wegen) – also sind Photos im Wahlkampf überhaupt wichtig? Wie wählen die Menschen? Wenn frau nett aussieht/kompetent/energisch/fordernd/ausdauernd? Darf es auch müde/hilflos/überfordert sein?

Autor: Pia Fankhauser

Nicht nur links denkend. Menschen, Politik, Medizin, Technik und das Leben beschäftigen mich.

2 Gedanken zu „George Clooney und der Phototermin“

  1. Die Frage ist: Wollen wir müde/hilflose/überforderte Leute die unser Land gewissermasen Regieren? Ich hätte nichts dagegen, wenn mal jemand auf diesen Fotos etwas Spezielles machen würde, diese ewig pseudo-lächelnden Leute nerven mich langsam. Wir sollten es machen wie die Japaner und auf die Augen achten! Wieso brauchen wir überhaupt Photos (!) für Nationalratswahlen? Um zu sehen, wie nett und hübsch die Kandidaten doch sind? Zählen nicht die Meinung und Leistungen?

  2. REPLY:
    ja, wir sollten es machen wie bei den Passphotos: kein Lächeln, kein Grinsen, kein Wegdrehen. Sogar Babys müssen ernst nach vorne schauen! Dann „schauen“ wir nur noch auf die Augen und die inneren Werte…Bilder sind halt einfacher, da muss sich keine und keiner mit komplexen Themen wie „Beitritt zur EU“ auseinandersetzen. Wenn wir schon dabei sind: Beitritt ja oder nein? Und warum?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.